Call Us: +4921141618310 - Mail: info@prettyportal.de

    Projekt Beschreibung

    Passing Through - Guy Denning & Alexis "Bust" Stephens

    Guy Denning | Alexis „Bust“ Stephens
    „Passing through“

    Ab dem 22. Oktober zeigen wir im Pretty Portal unter dem Titel „Passing Through“ eine Ausstellung mit Werken von Guy Denning und Alexis „Bust“ Stephens.
    Sowohl Guy Denning wie auch Alexis „Bust“ Stephens stellen menschliche Figuren in den Mittelpunkt ihrer Bilder. Guy Denning als einer der frühen Vertreter der Urban Art trifft in diesem Künstlerdialog auf Alexis „Bust“ Stephens, der unter dem Psydonym „Bust the Drip“ insbesondere in Paris in den Fokus der Kenner und Sammler gerückt ist. Beide Künstler zeichnen sich durch einen sehr lebendigen Strich aus. Mit ihren sehr unterschiedlichen Maltechniken schaffen sie es dabei Diffusion und Auflösung, sowie detailgenaue Darstellung in einem Bild auf unverwechselbare Art und Weise zu vereinen.
    Guy Denning, der sich vorrangig der Materialien Kohle und Kreide bedient, ist ein Meister darin Ausdruck und Emotionen seiner Protagonisten mit nur wenigen Strichen präzise und nachfühlbar zu zeigen. Alexis „Bust“ Stephens, der mir Pinsel und Sprühfarbe malt, fängt in seinen Bildern die Bewegung seiner Modelle ein. Seine Linien zeigen ganze Bewegungsabläufe und scheinen mit den Figuren auf der Leinwand zu tanzen.

    Guy Denning Passing Through

    In der Ausstellung „Passing through“ zeigen die beiden Künstler Protagonisten die in besonderer Art durch Raum und Zeit wandeln. Tänzer, die sich von Wellen und Frequenzen getragen selbst inszenieren und Engel die aus dem Jenseits ins Diesseits schreiten, himmlische Gestalten auf der Durchreise. Individuen die ihre Grenzen ausloten, auf dem Weg der Findung, die im stetigen Wandel eine Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit führen.

    Gezeigt werden Arbeiten auf Papier und Leinwand. Die Ausstellung ist bis zum 26. November zu sehen.

     

    Alexis „Bust“ Stephens

    Alexis „Bust“ Stephens wurde 1983 in Paris als Sohn einer französischen Mutter und eines jamaikanischen Vaters geboren. Schon früh entdeckte er sein Talent für den Tanz und die Malerei und begann seine künstlerische Reise in die urbane Kultur.
    Schnell erlangte er Aufmerksamkeit für seine HipHop und Breakdance Performances und war als Tänzer in diversen Formationen zu verschiedenen Wettbewerben und Jams europaweit eingeladen. Bevorzugt hinterliess er aber seine Spuren im öffentlichen Raum, der ihm die völlige Freiheit des Ausdrucks gewährte.
    Beim Experimentieren mit verschiedenen Maltechniken knüpfte Alexis bald Kontakt zur großen Pariser Streetart- und Graffiti-Szene. Von Anfang an entschied er, dass er Tanz und Malerei in seinem künstlerischen Stil, seinen Motiven und seiner Performance verbinden wollte. Aus dieser Zeit stammte sein Alias „Bust the Drip“ , eine Kombination aus dem Slang-Ausdruck „to bust a move“ der beim Tanzen Verwendung findet mit den bei seiner Malweise häufig entstehenden „Drips“ (verlaufende Farbe).

    Er trat dem Künstlerkollektiv Bang Crew bei, dessen Mitglieder aus verschiedenen künstlerischen Bereichen kommen: Tanz, Malerei, Video, Fotografie und Musik. Die Synergien im Kollektiv ermöglichten es ihm, umfangreiche Projekte sowohl in Frankreich als auch im Ausland zu entwickeln. Während der Arbeit mit dem Kollektiv entdeckte er, dass er sich mehr auf die Malerei konzentrieren wollte und dabei den Tanz für seine Motive und Performance behalten wollte.

    Alexis „Bust“ Stephens künstlerische Idee dreht sich um seine Liebe zu körperlichem Ausdruck, Bewegung und Gestik. Er stellt sich den Körper gerne als ein Resultat organisierter Wellen vor. „Wir bestehen nicht aus viel und doch pulsiert alles in uns.“ Inspiriert von abstraktem Expressionismus und Graffiti transzendiert er die von ihm erspürte Bewegung und Energie, in seine künstlerischen Arbeiten. Alexis lebt und atmet die Ideen der „le grande geste“ und des abstrakten Expressionismus. In seinem künstlerischen Prozess verbindet er Maltechnik und Instinkt.
    Seine lebendigen Linienführung spiegelt die Wellen und Frequenzen wieder, mit denen er einen Kreislauf von Rhythmus und Farbe herstellt. Seine aus Gestik und Ausdruck resultierenden Pinselstriche wirken in der Entstehung zunächst abstrakt und irritierend, bilden dann aber seine tanzenden Protagonisten, je mehr sich seine Stücke entwickeln und zur Gänze vervollständigen.

     

    Guy Denning

    Guy Denning Angels Passing Through

    Guy Denning was born in North Somerset in 1965. He has been obsessed with visual art since childhood and started painting in oils at the age of eleven after receiving a set of old paints from a relative that had grown bored with them. Through the 1980s he was repeatedly unsuccessful in his applications to study painting at degree level but continued painting whilst studying art history with the Open University and learning painting technique from older painters he knew in the west of England. From 1992, he exhibited across Britain. Since 2007 he has also exhibited in the United States of America, Germany, Italy and France. His paintings have been shown in numerous solo and mixed exhibitions. His work is held in several public collections, including the Politics Department of Bristol University, the Political Science Department at Galway University and the MAGI’900 Museum of Contemporary Art, Bologna.

    Guy Denning’s work combines a traditional painterly style with a contemporary, punk-inspired, twist of embedded collaged and stenciled text. This aesthetic, blended with a political narrative, has found Denning a loyal audience in the collectors of urban art.

    „Urban art is not a new phenomenon. People have been declaring their presence, their humour, their fears and their anger in the streets for as long as there have been streets for it to be seen in. It’s the most democratic form of art; it’s a medium that is available to any that feel the need to use it. With the acceptance and celebration of graffiti culture in the twentieth century it has come to a point where it is now sited behind the streets, in fashionable galleries. Yes, fashions change, but don’t ever think that the graffiti will fade away. That particular writing has always been on the wall.“ – Guy Denning

     

    „Passing Through“
    Guy Denning | Alexis „Bust „Stephens

    22.10.2021 – 26.11.2021
    Dienstag – Freitag, 14-19h

    Pretty Portal
    Brunnenstrasse 12
    40223 Düsseldorf

    nach oben